Tori (取り) und Uke (受け)

Tori = „Verteidiger“
Uke = „Angreifer“

Partnerübungen sind für das Bujinkan Training unerlässlich. Hierbei nehmen die Partner abwechselnd die Rolle des Angreifers oder des Verteidigers ein. Allerdings sind diese Begriffsdefinitionen wiederum etwas eingeschränkt und werden der eigentlichen Bedeutung nicht ganz gerecht.

Als Tori wird vielmehr derjenige Partner bezeichnet, der die Haupthandlung im entscheidenden Moment ausführt. So sind synonym zu Tori folgende Ausdrücke geläufig:

Nage | 投げ: Werfender
Shite | 仕手: Ausführender

Der Begriff Tori ist von toru | 取る abgeleitet, was „ergreifen, nehmen, aufnehmen, wählen, fassen“ oder „packen“ bedeutet.

Als Uke wird derjenige bezeichnet, der die Haupthandlung empfängt.

Uke wird von ukeru | 受けるabgeleitet und bedeutet „fangen, auffangen, bekommen, erhalten, bewahren, retten, annehmen“ oder auch „erleiden“.

Im Training bilden Tori und Uke immer eine Einheit – ein „System“, welches nur zusammen funktioniert. So setzt sich aus den beiden Schriftzeichen 受 (Uke) und 取 (Tori) – die bei oberflächlicher Betrachtung konträre Bedeutung zu haben scheinen – das japanische Verb uketoru | 受け取るzusammen, welches man mit „bekommen“ übersetzen kann.

Nur durch die Symbiose beider Elemente können die Lehren der Kampfkünste „bekommen“ werden.

Folglich üben im Training immer beide Partner:

Tori die zu übende Waza | 技 (Technik) bzw. Kata | 形 (Bewegungsabfolge / Form)
Uke den korrekten Angriff und Ukemi | 受け身 (Rollen / Fallen / Flüchten)

Es ist sehr wichtig, dass Uke jeden Angriff mit der jeweils erforderlichen Intention ausführt. Nur dann kann Tori die zu übenden Inhalte richtig lernen und anwenden.

Sollte diese Intention in Ukes Angriff fehlen, so übt man lediglich einen toten Bewegungsablauf und wird nur einen Bruchteil der jeweiligen Prinzipien / Inhalte erfassen können.