Kukishinden Ryū Bojutsu Seminar in Fulda

Bereits am Freitagabend machten sich einige auf den Weg nach Fulda um das das erste Seminar der diesjährigen Langwaffen-Seminarreihe von Holger Kunzmann am 11. & 12.02.2017 im Bujinkan Dojo Fulda zu besuchen. Nach einer zumeist staufreien Anreise und dem (für die meisten) entspannten Bezug der Unterkünfte trafen wir uns im „Little Tokyo“ um den Anreisetag mit ein paar Fuldarianern und anderen Seminarbesuchern bei leckerem Sushi ausklingen zu lassen.

Am Samstagmorgen trafen auch die letzten Münchner ein und wir waren mit 6 Mann und einer Frau auf Sollstärke. Dadurch schafften wir es, dass wir unter den zahlreichen Seminarteilnehmern aus Fulda, Würzburg, Karlsruhe, Reutlingen und Düsseldorf nicht untergingen. Das Training begann mit einer Übung in Mushin und vor allem Seiza, da Holger erst einmal eine Einführung zur Seminarreihe gab während alle in Seiza auf das Angrüßen warteten.

Der bewegungsintensivere Teil des Trainings am ersten Seminartag beschäftigte sich ausschließlich mit Langstock (Bo)-Grundlagen. Kamae (wie stehe ich, wie halte ich den Bo) – Uchi – Tsuki (wie greife ich an) – Ukemi (was tue ich um einen Angriff nicht abzukommen), alles wurde genau erklärt und mit anschaulichen Solo- und Partnerübungen verfestigt. Vor allem der Drill zum Thema Blocken mit dem Bo war einprägsam – was eventuell daran lag dass wir hierfür fast eine Dreiviertelstunde aufbrachten.

Trotz des teils fordernden Trainings war der Tag im Nu vorbei und nach kurzen Frischmachen trafen sich alle Seminarteilnehmer im Restaurant „Ideal“. Bei guten Essen und Trinken wurde viel diskutiert und gelacht…

Der Sonntagmorgen begann mit einer kurzen Wiederholung des 1. Tages gefolgt von 2 Stunden Schwertgrundlagen, denn nur wenn der Übungspartner mit seiner Waffe umgehen kann, machen die Techniken mit dem Bo Sinn. Also beschäftigten wir uns mit dem Ziehen des Schwertes, dem Schneiden, dem Blocken und auch etwas mit Noto.

Darauf folgten erste Übungen mit dem Holzschwert (Bokken) und Bo, wobei der Fokus zuerst auf der Distanz lag. Später wurde auch noch das Timing miteinbezogen, was zu Übungen führte, die so manchen zur Verzweiflung brachten, da so gar nichts mehr zu funktionieren schien.

Hierbei gab es dann auch einige Erkenntnisse. Ein Schlüsselmoment für viele war, so banal es auch klingt, dass der Körper die Waffe ausrichtet, was uns eigentlich schon am Vortag durch verschiedenste Pratzendrills und Schlagabfolgen verdeutlicht werden sollte. Aber auch dieser Tag ging viel zu schnell vorbei und aufgrund der teils langen Heimfahrt löste sich die Seminargemeinschaft schnell auf. Aber nur bis zum nächsten Langwaffenseminar!

Abschließend möchten wir Basti und seinem Team danken und nehmen die Herausforderung an, im August ein genauso guter Gastgeber zu sein, wie sie es für uns waren!

 Max Scheungrab und Sophie Bogner


Sakura Dōjō Mitglieder mit Holger Kunzmann