Bujinkan Trainingslager Deutschland 2016

Admin Veranstaltungsberichte

16 Vereinsmitglieder besuchten über das Pfingstwochenende vom 13. – 16.05.2016 das bereits vierte Bujinkan Trainingslager Deutschland auf dem Lochen in der Schwäbischen Alb.

Das Trainingslager ist ein in der Bujinkan Landschaft einzigartiges Seminarformat, da es nicht die Dozenten sondern die Teilnehmer in den Mittelpunkt stellt und gleichzeitig deren individuellen Kenntnisstand berücksichtigt.

In drei Gruppen trainieren die Teilnehmer dieselben Inhalte wobei sich lediglich der Trainingsfokus unterscheidet und flexibel an die Zusammensetzung, die Fragen und den jeweiligen Fortschritt während der Unterrichtseinheiten anpasst.

Im Gegensatz zu anderen Seminaren folgt der Unterricht an allen vier Tagen einem gemeinsamen Thema dessen roter Faden sich durch die gesamte Veranstaltung zieht.

Insgesamt bieten Rahmen und Struktur des Trainingslagers ideale Voraussetzungen, um wirklich jedem Teilnehmer einen konkreten, spürbaren und nachhaltigen Trainingserfolg zu ermöglichen.

Den Unterricht wurde wie in den letzten Jahren von

  • Dai Shihan Sveneric Bogsäter
  • Dai Shihan Ed Lomax und
  • Yūshū Shihan Holger Kunzmann

geleitet. Inhaltlich übten wir die Grundlagen, Techniken und Prinzipen des Hanbō Jutsu | 半棒術 wobei viel Wert auf Qualität statt Quantität gelegt wurde. Grundlegende Techniken und Prinzipien des ersten Tages wurden in insgesamt 12 Trainingseinheiten wiederholt, vertieft und entwickelt.

Einziger Wehmutstropfen war das Wetter. Da Pfingsten in diesem Jahr sehr früh war und mit den „Eisheiligen“ zusammenfiel, hatten wir die Möglichkeit unsere „Wetterbeständigkeit“ bei Nebel, Regen, Schnee und Hagel unter Beweis zu stellen. Da insbesondere der Dauerregen / Hagel am Samstag ein zielführendes Training im umliegenden Wald unmöglich machte, trainierten die Gruppen an diesem Tag zusammen in der Turnhalle des Nachbarorts.

Allerdings zeigte sich, dass das Zusammenführen der Teilnehmer und der Unterricht aller drei Lehrer zusammen der grundlegenden Idee des Trainingslagers keinen Abbruch tat, sondern neue Perspektiven und Möglichkeiten eröffnete. Ein und dieselbe Technik wurde aus drei unterschiedlichen Blickwinkeln unterrichtet, was manchem Teilnehmer den Zugang zur „gemeinsamen Schnittmenge“ und damit der Essenz der Technik erleichterte.

Die wichtigsten Prinzipien jenseits von Kata und Techniken waren während den vier Tagen

Veränderung von Ukes Struktur durch jede von Toris Aktionen,
Zanshin,
Tōtoku Hyōshi und
Kami Shitoe.

Zusammenfassend blicken wir wie nach den vergangenen drei Trainingslager-Wochenenden auch auf vier tolle Tage mit vielen wertvollen und schönen Erfahrungen zurück – sowohl innerhalb als auch abseits des Trainings und wir freuen uns auf eine eventuelle Fortsetzung in einem der kommenden Jahre…


Impressionen

Umfangreiche Galerien mit Bildern aus 2012, 2013, 2014 und 2016 finden sich auf der Webseite des Bujinkan Trainingslager Deutschland: www.bujinkan-trainingslager.de